PRESSE & NEWS

riskmethods GmbH: Startup absolviert erfolgreichen Markteintritt und gewinnt Hochschule für Forschungsarbeit sowie neue Investoren

Mit positiver Jahresbilanz präsentiert riskmethods Wachstums- und Forschungsziele

28. Januar 2014


riskmethods / München, den 28. Januar 2014 – Nach der erfolgreichen Markteinführung der SaaS-Lösung „Supply Risk Network“ und der positiven Kundenresonanz in 2013, sieht riskmethods, technologischer Marktführer für die Risiko-Bewertung und -Überwachung weltweiter Lieferketten, im neuen Jahr große Potentiale für weiteres Wachstum im zentraleuropäischen Markt. Die weitere Expansion des Unternehmens bei seinen ambitionierten technologischen und wirtschaftlichen Zielen wird durch renommierte Partner wie Bayern Kapital und Point Nine Capital abgesichert, die riskmethods mit langfristigen Investitionen unterstützen. Der Geschäftsverlauf in verschiedenen Branchen und Unternehmensgrößen im vergangenen Jahr 2013 hat die Erwartungen der beiden Gründer Heiko Schwarz und Rolf Zimmer übertroffen. Dazu beigetragen haben Neukunden wie OSRAM, Belimo und PARI, ein solider Personalaufbau und die flexible und stete Anpassung der Softwarelösung an die Bedürfnisse der Kunden und des Marktes. Wissenschaftlich flankiert wird die SaaS-Lösung „Supply Risk Network“ durch eine Forschungs-Partnerschaft mit Prof. Dr. Willi Muschinski von der Hochschule Niederrhein.

„Die riskmethods GmbH blickt auf ein erfolgreiches erstes Geschäftsjahr zurück: Das bestätigt uns die gute Resonanz auf unsere zahlreichen Test- und Kunden-Installationen“, erklärt Rolf Zimmer, Geschäftsführer bei riskmethods. Das positive Echo auf die SaaS-Lösung „Supply Risk Network“ ist branchenübergreifend und betrifft alle Unternehmensgrößen. So betreut riskmethods mittlerweile neben mittelständischen Unternehmen wie PARI aus dem Medizintechnikbereich auch mittelgroße Firmen wie Belimo aus der Elektronik-/Auto-matisierungsbranche bis hin zu Industrie-Konzernen wie OSRAM oder namhafte Automobilhersteller.

„Um unsere Kunden bestmöglich zu unterstützen und um das Geschäft auszubauen, haben wir in den Bereichen Customer Service, Risk Research, Entwicklung und Marketing Personal eingestellt“, führt Zimmer weiter aus. Außerdem wird mit nahezu einer Million Euro die weitere Geschäftsentwicklung durch die Investoren Bayern Kapital und Point Nine Capital gefördert, denn riskmethods plant, für das kommende Jahr weiter im zentraleuropäischen Raum zu wachsen.

Der Erfolg von riskmethods basiert auf den ausgereiften Methoden des „Supply Risk Network“, die Kunden ein proaktives Überwachen und Bewerten von Risiken entlang der Lieferkette ermöglicht. „Dafür haben wir innerhalb eines Jahres über 4.000 Lieferanten und über 4.500 Standorte rund um die Uhr überwacht sowie für diese über 30.000 Risikoinformationen identifiziert“, führt Heiko Schwarz, Geschäftsführer bei riskmethods aus.

Daneben soll das Leistungs-Portfolio des „Supply Risk Network“ stetig erweitert werden. „Neben unserem Risiko-Radar arbeiten wir an neuen Modulen zur Ermittlung des potentiellen Schadensmaßes, um die ermittelte Bedrohung auch fundiert bewerten zu können. Unsere Kunden wünschen sich eine Unterstützung mit einem Maßnahmen-Management, das ihnen Vorgehensmodelle für die Risiko-Prävention und -Minderung sowie ´Best-Practice` unterbreitet. Darüber hinaus werden Auswirkungen auf mögliche Bedrohungspotenziale und Schadensausmaße bestimmbar“, sagt Schwarz. Diese Erweiterungen werden Simulations-Komponenten beinhalten, die alternative Risikoszenarien nicht nur kalkulieren, sondern auch visualisieren werden. „Im Schadensfall oder bei anstehenden Neuvergabe-Entscheidungen für neue Lieferanten oder Lieferwege können so mit minimalen Risiko-Exposure mittels Drag-and-Drop schnell, unkompliziert und komfortabel geplant werden“, ergänzt Zimmer.

Für die wissenschaftliche Evaluation konnte Prof. Dr. Willi Muschinski von der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach gewonnen werden. Muschinski wird die Methodik des „Supply Risk Network“ für die Bereiche Ermittlung des Schadensmaßes und Maßnahmen Management im Rahmen eines Forschungsprojektes begleiten: „Die Analyse der Risikomanagementprozesse in Unternehmen zeigt, dass insbesondere die Informationsbeschaffung über Märkte und Lieferanten eine neuralgische Stelle im Supply Risk Management darstellt. Hier setzt riskmethods an, indem durch die systematische Auswertung von Datenbanken und der News im Internet, den Unternehmen erfolgskritische Daten aktuell zur Verfügung gestellt werden“, fügt Muschinski an.

Damit werden neue, zusätzliche wissenschaftliche Daten und Ergebnisse zum Thema Riskmanagement ermittelt. „Deshalb freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit der Hochschule Niederrhein“, führt Schwarz aus, „wir sehen großen Mehrwert in dieser Zusammenarbeit! So können wir Innovationen und neue Denkansätze aus der Forschung gewinnen, diese dann mit Kundenbedarfen aus der Praxis zusammenführen und damit dem Markt passgenaue Lösungen anbieten“.
(4.712 Z)


Über riskmethods
riskmethods bietet Unternehmen eine umfassende Supply Chain Risk Management Lösung zur proaktiven Überwachung und Bewertung von Risiken in der Lieferkette. Gefährdungspotentiale werden frühzeitig erkannt, sodass durch proaktives Agieren die Lieferfähigkeit erhalten, Compliance sichergestellt und das Unternehmensimage nicht gefährdet wird. Die in Deutschland entwickelte SaaS-Lösung „Supply Risk Network“ kombiniert modernste Technologie mit einer innovativen Bereitstellung von Risiko-Intelligenz zu einem führenden Standard im Supply Chain Risk Management. www.riskmethods.net